Gottfried von Viterbo über Aachen

Gottfrid von Viterbo (1125-1202) war Magister, königlicher Kaplan, Notar, Schriftsteller und Geschichtsschreiber. 1133 kam er mit König Lothar III. nach Bamberg, wo er an der Domschule ausgebildet wurde. Er diente als Kaplan und Notar an der Hofkapelle Konrads III. und Friedrichs I. und als Erzieher Heinrichs (IV.). Am Ende seines Lebens zog er in seine Geburtsstadt zurück, wo die meisten seiner Werke entstanden. Dazu gehört neben den "Gesta Friderici" (eine Lebensbeschreibung Friedrichs I. von 1162 bis 1180) auch das "Chronicon universale" oder "Pantheon", das eine geistesgeschichtlich interessante Sammlung des Weltbildes seiner Zeit in Prosa und Versen ist, konzipiert als sein Entwurf einer Weltgeschichte. Gottrfied schrieb poetisierend, seine Schriften sind reich an Anekdoten, oft vermischt mit Sagen und Fabeln. 

 

Aachen


In der folgenden Passage geht Gottfried von Viterbo zunächst auf die Herkunft des Namens "Aachen" ein, beschreibt sodann die Aachener Pfalzkapelle und schließt mit dem Hinweis, dass hier die Gebeine Karls des Großen ruhen und verehrt werden.


Princeps Romanus fuit hoc in tempore Granus,
Qui castrum firmavit Aquis silvis medianum.
     Illud Aquisgrani nomen habere damus.
Grandis Aquisgrani Francorum gloria regnat.
Grandis erat condam, maior patet esse moderna,
     Qua regni sedes imperiumque tenet.
Cum sit Aquis condam sub principe condita Grano,
Stat sub Agrippina, dat iura metropolitano.
     Balnea sulfurea que tent, ecce cano.
Urbis nomen Aquis, quod aquas signare videtur,
Francorum lingua sonat ais, quia sana tuetur
     Corpora debilium; fit nova pulpa vetus.
Karolus in hac requie propria statuit recreari, 
Sede coronari qua vivere, qua tumulari
     Sanxit et hoc reliquis posteritate dari.
Aula rotunda pie prefulget in Urbe Marie,

Qua fuit et fiet laus perpetranda sophie;
     Cantus ibi celebris nocte fit atque die.
Si de factura tibi sit congoscere cura,
Marmore structuram similem non credo futuram,
     Aurea pictura, plumbea tecta sua.
Dupliciter structa, dupla testudine ducta,
Aula patet populis, duplato corpore dupla,
     Et gradibus late scandere summa patet.
Quattuor ascensus fit partibus ordine tensu,
Fit quoque contentus susum iusumque retentus;
     Clericus utrique lari stat ration pari.
Karolus aptavit rex, Attila fana paravit,
Otto reformavit, Fredericus honorificavit,
     Aurea capsa patet, qua modo Carlo iacet.
Cuius in altari meruerunt membra sacrari,
Moreque vulgari reverenter ibi venerari,
     Semper adorari laude, canore pari.

 

(Gotifredi Viterbiensis Pantheon, cap. XXI 12)

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Gero Weishaupt