19. Sonntag

"Blick hin, o Herr, auf deinen Bund und vergiss das Leben deiner Armen nicht für immer." So betet die Kirche am heutigen 19. Sonntag im Jahreskreis zu Beginn der heiligen Messe.

 

Durch die Taufe sind wir in den Bund, den Gott mit uns Menschen in Jesus Christus geschlossen hat, hineingenommen. Darum dürfen wir Gott unseren Vater nennen. Jeden Tag erfahren wir die Treue des Vaters zu seinem Bund, der "uns an Kindes Statt angenommen und uns den Geist seines Sohnes gesandt" hat.

 

Seinen Sohn schenkt er uns erneut in dieser Stunde im "Sakrament des Heiles", damit wir in diesem Leben als Kinder Gottes leben und einst das Erbe des ewigen Lebens empfangen.


Die mystagogische Einführung nimmt Bezug auf den Eröffnungsvers, das Tagesgebet und das Gabengebet.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Gero Weishaupt