Christkönig

Im Eröffnungsvers (Introitus) des Christkönigssonntags preist die Kirche mit den Worten aus der Geheimen Offenbarung des Johannes Christus als "das Lamm, das geschlachtet ist, Macht zu empfangen, Reichtum und Weisheit". Der Ursprung des Königtums Christi ist keine weltliche Macht, sondern sein Opfer am Kreuz, auf dem er für das Heil der Menschen "geschlachtet" wurde. Diese Opfer besingt die Kirche in der Präfation dieses Sonntages: "Als makelloses Lamm und friedenstiftendes Opfer hat er sich dargebracht auf dem Altar des Kreuzes, um das Werk der Erlösung zu vollziehen." Sein Königtum vollendet sich, "wenn einst die ganze Schöpfung seiner Herrschaft unterworfen ist". 


Schon jetzt, als Getaufte, sind wir hineingenommen in sein Königtum. Es wird erfahrbar, wenn wir uns mit seinem Leiden und seinem Opfer vereinigen und leben in Liebe und Gerechtigkeit. In der Feier des heilgen Messopfers versöhnt Christus uns mit Gott und schenkt uns "Einheit und Frieden". 


Die mystagogische Einführung nimmt Bezug auf den Eröffnungsvers, das Gabengebet und die Präfation.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Gero Weishaupt