Beispiel II

Aus der Osterliturgie

 

2. Ostersonntag

 

Eine auffallende Anapher  findet sich in der Collecta des 2. Sonntags nach Ostern. Diese Anapher wird hier durch die dreimalige Wiederholung des Relativpronomens "quo" gebildet. Zugleich entseht ein dreistufigen Klimax, der durch das erst jetzt ergänzte Hilfsverb "sunt" hervorgehoben wird. Durch die Ergänzung des Hilfsverbes vermehrt sich in der letzten Stufe des Klimax die Anzahl der Silben in bezug auf die vorausgehenden Konstruktionem mit Relativpronomen.

 


Deus misericordiae sempiternae,

 

qui in ipso paschalis festi recursu

 

fidem sacratae tibi plebis accendis,

 

auge gratiam quam dedisti,

 

ut digna omnes intelligentia comprehendant,

 

quo   lavacro abluti,

 

quo   spiritu regenerati,

 

quo   sanguine sunt  redempti.

 

Per Dominum.

 

 

5. Ostersonntag

 

Der 5. Sonntag nach Ostern zeigt in der Collecta einen Chiasmus sowohl im Gott lobpreisenden Relativsatz als auch im folgenden Finalsatz:

 

Deus, per quem nobis

 

et redemptio venit et praestatur adoptio,

 

filios dilectionis tuae benignus intende,

 

ut in Christo credentibus

 

et vera tribuatur libertas et hereditas aeterna.

 

Per Dominum.

 

In der reinen Prosa sähe das etwa so aus:

"et redemptio venit et adoptio praestatur ..... et vera libertas et aeterna hereditas tribuatur".

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Gero Weishaupt