Pastoralkonzil

Vaticanum II: Ein Konzil neuen Stils

Das Zweite Vatikanische Konzil ist kein dogmatisches Konzil. Es verstand sich ausweislich der Aussagen der beiden Konzilspäpste sowie anderer Konzilsväter als ein Pastoralkonzil. Diese pastorale Zielsetzung ist im Verlauf des Konzils immer deutlicher geworden. Das Konzil sollte und wollte keine neuen Dogmen verkünden, zugleich aber die alte Lehre bestätigen. Die Konzilsväter waren von dem Anliegen getragen - namentlich in den Dekreten und Erklärungen - eine neue Praxis in der Kirche zu begründen und zu fördern.

 

Die praktischen Aussagen des Konzils sind darum notwendig zeitgebunden, vorläufig und provisorisch, erläutert Florian Kolfhaus, deutscher Mitarbeiter in der zweiten Sektion des Staatssekretaritates. In einem lesenswerten Beitrag "Vonwegen ein Superdogma" befaßt er sich mit den damit verbundenen Interpretationsfragen. 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Gero Weishaupt